Begriffserlärung: HOROSKOP

    Begriffserklärung „HOROSKOP“    

 

Das Horoskop ( grich. ὥρα, hora, Stunde, σκοπεῖν, skopéin, „beobachten“ ) ist eine Darstellung der größten und bekanntesten Himmelskörper ( Sonne, Erdmond, Planeten ) unseres Sonnensystems zu einem Zeitpunkt, nach einem bestimmten Schema, bezogen auf einen Ort d.h. Aus geozentrischer Sicht (Erd-Sicht). Die Berechnung eines Horoskops erfolgt im Wesentlichen durch mathematischen Methoden wie der Himmelsmechanik. Früher wurden zur Berechnung die Ephemeriden ( von grichisch ephēmérios „für den Tag, nur einen Tag lang dauernd“ ) genutzt, heute wird meistens eine Astrologiesoftware verwendet, die die Ephemeriden und Häusertabellen bereits eingespeichert hat.

Das Horoskop ist das wichtigste Werkzeug und Hilfsmittel der Astrologie. Die Berechnung eines Horoskops erfolgt nach mathematischen Verfahren, wobei einige Schulen der Astrologie die Verschiebung des Frühlingspunktes seit dem Altertum ignorieren und damit Zuordnungen von Planeten und Fixsternen vornehmen, die nicht dem heute beobachtbaren Himmel entsprechen.

Die Möglichkeit eines Rückschlusses auf zukünftige Ereignisse beziehungsweise auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen anhand von Horoskopen wurde bereits vielfach wissenschaftlich widerlegt. Dementsprechend müssen Horoskope beziehungsweise die Praxis ihrer Erstellung ebenso wie die Astrologie selbst dem Bereich der Esoterik zugeordnet werden.

 

 

Geschichte:

Als Horoskopus wurde in der Antike ursprünglich das gesamte aufsteigende Tierkreiszeichen und später ausschließlich der aufsteigende Ekliptikgrad ( Die Ekliptik ist die Projektion der scheinbaren Bahn der Sonne im Verlauf eines Jahres auf die Himmelskugel, das heißt den Fixsternhintergrund- ) am Osthorizont bezeichnet, der heute Aszendent genannt wird. In der Gegenwartsastrologie wird die gesamte graphische Darstellung als Horoskop bezeichnet, die alle deutungsrelevanten Faktoren enthält und sich im Laufe der Geschichte sehr gewandelt hat. Die älteste Überlieferung einer Horskopskizze stammt aus dem 5. Jahrhundert v. Chr, bei der sich historisch zum ersten Mal die Kenntnis vom aufsteigenden Grad der Ekliptik, dem Horoskopus, nachweisen läßt.

 

 

Elemente:

Horoskope sind heute meist farbige Grafiken, die eine bestimmte Konstellation in unserem Sonnensystem symbolisch darstellen. Früher wurden in Europa – wie teilweise heute noch in Asien − die Himmelskörper in ein Quadrat eingezeichnet, während heute die Anordnung im Kreis üblich ist. In der westlichen Astrologie finden sich in einem Horoskop folgende vier Elemente:

 

  • Himmelskörper (Sonne, Mond, Planeten oder in einigen Astrologieschulen auch Asteroiden)

  • Linien zwischen den Himmelskörpern zur Bezeichnung von Winkelbeziehungen (so genannte Aspekte)

  • Tierkreiszeichen (30°-Abschnitte des Zodiaks ( Tierkreiszeichen ) )

  • Himmelsrichtungen und Achsen zur Raumeinteilung

 

Die Lehre von der Zeitqualität:

Die charakterprägende Qualität der Zeit am 14. Juli 1948 um 15:12 Uhr MESZ (9°20′ Ost, 48°03′ Nord) am Beispiel eines Geburtshoroskops. Äußerer Ring: 12 Tierkreiszeichen; innerer Ring: 12 Häuser mit den Symbolen verschiedener Gestirne. Rote Linien ~ disharmonische, grüne Linien ~ harmonische Winkel (Aspekte).

Gemäß dem hermetischen Analogiegesetz „wie oben, so unten” soll das Horoskop einer Geburt den Lebensplan (Anlagen, Chancen, Charakter, Schicksal) eines Menschen oder im Falle eines Ereignisses die Qualität der Zeit (Ursachen, Auswirkungen, Sinn) erklären helfen. Die Zeitqualität bei der Geburt eines Menschen (oder auch eines Staates oder einer Organisation) beschreibt nach Ansicht der Astrologen die Anfangsenergie mit der ein Leben (oder z. B. ein Staat) beginnt. Insofern lassen sich demzufolge auch später noch Informationen über Grundeigenschaften und Entwicklungen ablesen, auf die immer wieder zurück gegriffen werden kann, also so lange ein Mensch lebt bzw. eine Organisation besteht. Der neu geborene Mensch werde auf allen Ebenen (körperlich, seelisch, geistig) einem Energiefeld ausgesetzt, das ihm sein Lebensthema mit auf den Weg gibt. Sowohl Geist und Seele als auch jede Körperzelle habe das Lebensthema gespeichert, denn das Ganze sei auch immer in jedem Detail wiederzufinden, so wie die ganze Pflanze schon im Samen zu finden sei.

Das Horoskop als astrologische Charakteranalyse soll damit der Selbsterkenntnis dienen.

Während naturwissenschaftlich orientierte Astrologen für das Arbeiten mit Horoskopen und die Wirkung von Astrologie nach physikalischen Kausalitäten suchen, sieht die Mehrzahl der Astrologen in einem Horoskop ein geistig-symbolisches Modell, das sich nach Rhythmen orientiert. Dabei wird nicht in der Logik kausaler Kategorien gedacht, sondern in Analogien, wie auch in der Psychoanalyse, Traumanalyse und Graphologie.

 

 

Methoden:

„Das Horoskop ist die astronomische Skizze der Himmelssituation im Augenblick der Geburt eines Menschen vom Geburtsort aus gesehen. Dieses Geburtsbild zeigt die Stellung der Gestirne in ihrem Lauf durch den Tierkreis sowie ihre Positionen in den Kraftfeldern/Sektoren/Zonen, auch Häuser genannt. Das Horoskop, auf einen Menschen bezogen, ist ein Deutungsmittel zur Erfassung der Persönlichkeit: in der psychologischen Praxis ein Persönlichkeitstest.“ Individuell berechnete Horoskope benötigen genaue Angaben von Geburtsdatum, Geburtszeit und Geburtsort.

Sofern überhaupt überprüfbare Vorhersagen gemacht werden, haben sie in der Mehrzahl der Studien laut Astrologiekritiker keine über Zufallstreffer hinausgehende Wahrscheinlichkeit. Es bestehe kein physikalisch plausibler Wirkmechanismus. Die dem Horoskop ursprünglich zugrundeliegende Vorstellung vom Aufbau des Universums sei seit vielen Jahrhunderten überholt. Verschiedene Astrologen können die gleiche Konstellation oft unterschiedlich deuten.

 

 

Geburtshoroskop:

Der „Klassiker“ unter den Horoskopen: Unter der genauen Angabe von Geburtsdatum, Geburtszeit und Geburtsort wird dir Radix (lat. „Wurzel“, Horoskop) berechnet. Laut Astrologen könne man im Geburtshoroskop die Eigenschaften, Charakter, Probleme… „herauslesen“. Kritiker bezeichnen solche Charakterisierungen als unwissenschaftlich und wissenschaftlich nicht begründbar. Die Beobachtung der Zusammenhänge zwischen den Planeten am Himmel und Charaktereigenschaften ist uralt und wurde bereits im alten Babylonien praktiziert. So wurde zum Geburtszeitpunkt eines Herrschers der Planetenstand festgehalten und es wurde versucht, daraus die Charaktereigenschaften des Neugeborenen abzulesen. Besondere Planetenstellungen galten z. B. als Zeichen einer großen Macht des neuen Herrschers.

 

 

Zeitungs- bzw. Presse-Horoskope:

Zeitungshoroskope werten ausschließlich das Tierkreiszeichen aus, in dem die Sonne bei der Geburt steht. Der Astrologe und Psychoanalytiker Fritz Riemann kritisiert dies als Banalisierung der Astrologie, die mit Horoskopie nichts zu tun habe. Laut Riemann sprechen die Aussagen der Zeitungshoroskope Wünsche und Erwartungen der Leser an oder geben verwaschene Warnungen.

 

 

Komposit:

In der praktischen Astrologie ist ein Komposit (oder Composit) ein aus 2 oder mehr Horoskopen erzeugtes Beziehungs- oder Partnerhoroskop, das errechnet wird aus dem arithmetischen Mittel der räumlichen Positionen von jeweils 2 gleichen Planeten. Ist beispielsweise A die Koordinate des Planeten Venus von Person 1 und ist B die Koordinate der Venus bei Person 2 so ist die Koordinate der Venus im Komposit-Chart (A + B) / 2.

 

 

Kombin:

Ein Kombin ist in der Astrologie ein Partnerschaftshoroskop, das errechnet wird aus dem arithmetischen Mittel der Geburtszeiten und der Koordinaten der Geburtsorte zweier Personen. Mit dem Kombin soll das Ziel einer Beziehung zweier Individuen gedeutet werden; es wird wie ein übliches Geburtshoroskop verwendet, z. B. bei der Berechnung von Transit, Sonnenbogen-Progression etc. Es stellt neben Komposit und Synastrie eine der Methoden der Beziehungs-Astrologie dar und ist etwas schwieriger zu berechnen.

 

 

Progression:

Im progressiven Horoskop ist eine zeitliche Entsprechung zu finden. Danach entspricht der erste Lebenstag (24 Stunden) nach der Geburt dem ersten Lebensjahr (365 Tage). Der 30. Lebenstag entspricht dem 30. Lebensjahr, usw. Die Positionen nach der Geburt von Sonne, Mond, Mondknoten, MC und Aszendent sowie der Planeten lassen sich zu jedem belieben Zeitpunkt berechnen und ergeben ein neues Horoskop. Es heißt, das progressive Horoskop. Es wird in Beziehung zum Radix gesetzt. Die progressiven Stände von Sonne, Mond und MC symbolisieren auch Zeitanzeiger für das Jahr (Sonne p), für den Monat (Mond p) und für den Tag (MC p). Mit diesem methodischen Zugang zu einem Horoskop ist allerdings eine schwerwiegende Einschränkung zu verbinden: In vielen Fällen, wenn nicht in den meisten, übersteigt die Verwirklichung der an sich klaren Konstellation die Vorstellungskraft des Deutenden. Und das deckt sich mit der Alltagserfahrung in vielen Lebensbereichen.

 

 

Sonnenbogen-Direktion:

Sonne progressiv ist eine Sonnen-Position. Ein Tag des Lebens von Geburt an wird wie ein Lebensjahr gewertet; der erste Tag des Lebens entspricht dem ersten Jahr. Der siebte Tag dem siebten Jahr usw. Jede Position, welche die Sonne in Tagen nach der Geburt erreicht, heißt progressiver Sonnenstand. Der Winkelabstand zwischen Sonne radix und Sonne progressiv heißt Sonnenbogen. Dieser ist für jeden Menschen der individuelle Direktionsbogen. Mit dem Sonnenbogen werden alle Radix-Faktoren dirigiert. Begründet wird die Sonnenbogen-Direktion mit der Annahme, dass die Sonne alles Körperliche als Form oder Gefäß symbolisiert. Für den Menschen symbolisiert die Sonne den ganzen Körper mit allen physischen, geistigen und seelischen Merkmalen. Der Körper trägt die Seele des Menschen. Deshalb gehören Körper und Seele zusammen. Der Mensch auf der Erde macht die Reise (Bewegung) der Erde um die Sonne mit. Darum dürfen mit dem Sonnenbogen alle anderen Radix-Faktoren dirigiert werden.

 

 

Synastrie:

Werden die Aspekte zwischen allen Planeten zweier Personen berechnet, dann spricht man von einem Synastrie-Chart. Diese Aspekte werden zumeist in einer Tabelle aufgelistet.

 

 

Transit:

Sämtliche Aspekte zwischen dem Radix und dem aktuellen Planetenstand werden errechnet und verglichen. Dabei werden die aktuellen Planetenstände mit den Planetenstellungen des Geburtshoroskops verglichen. Astrologen leiten daraus Deutungen für die Zukunft ab.

 

 

Barnum-Effekt:

Der Barnum-Effekt, auch Forer-Effekt genannt, stammt aus der Psychologie und bezeichnet die Neigung von Menschen, vage und allgemeingültige Aussagen über die eigene Person als zutreffende Beschreibung zu akzeptieren. Professor Forer gab 1948 vor, einen Persönlichkeitstest mit seinen Studenten durchzuführen. Im Anschluss händigte er ihnen vorgeblich die Auswertungen aus und forderte sie auf, den Wahrheitsgehalt mit Werten von 0 (= trifft gar nicht zu) bis 5 (= trifft sehr gut zu) zu bewerten. Das Ergebnis war, dass der durchschnittliche Student der Auswertung 4,26 Punkte gab.

Groß war die Überraschung, als den Studenten eröffnet wurde, dass alle den exakt gleichen Text zu bewerten hatten, den Forer aus einem am Kiosk erhältlichen Horoskop zusammengestellt hatte. Seither wurde der Test mit dem gleichen Text unzählige Male wiederholt. Der Durchschnittswert pendelte dabei immer um den Wert von 4.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.